Sie befinden sich hier: Startseite > Künstler / Artists > Görge Hohlt

Görge Hohlt

Görge Hohlt

1930 in München geboren; 1945-56 Mitarbeit am Aufbau der „Werkstatt Hohlt“; 1952-53 München, Akademie der Bildenden Künste, Bildhauerei bei Prof. Toni Stadler, Keramik bei Prof. Franz Eska, Gesellenprüfung; 1956-59 Höhr-Grenzhausen, Staatliche Ingenieur- und Werkschule für Keramik, Keramik-Ingenieur; 1959-64 Lauf/Nürnberg, Industrie-Tätigkeit; 1965 Katzbach/Rott am Inn, Übernahme der Werkstatt Hohlt; 1999 Gastprofessur am Institut für künstlerische Keramik, Höhr-Grenzhausen

Auszeichnungen
1966 Internationales Kunsthandwerk in Stuttgart; 1967 Internationale Keramikausstellung in Istanbul, Silbermedaille; 1968 Bayerische Akademie der schönen Künste; 1973 Höhr-Grenzhausen, Westerwaldpreis für Keramik, Ehrenpreis für Glasur; 1976 Bayerischer Staatspreis, Internationale Handwerksmesse München; 1981 Aufnahme in den Deutschen Werkbund Bayern; 1984 Kulturpreis des Bezirks Oberbayern

Sonderausstellungen in der GALERIE THEIS im Mai 1988 und im Mai 2005 (gemeinsam mit Dedda Hohlt)

Arbeiten in öffentlichen Sammlungen:
Berlin, Kunstgewerbemuseum, Keramik-Museum Berlin; Bremen, Focke-Museum; Cervia/Italien, Museo Internationale delle Ceramiche; Clemenswerth, Emsland-Museum; Coburg, Veste und Cermicum; Darmstadt, Hessisches Landesmuseum; Deidesheim, Museum für moderne Keramik; Dortmund, Schloß Cappenberg; Düsseldorf, Hetjens-Museum; Frankfurt/Main, Museum für Kunsthandwerk und Hoechst-AG; Frechen, Keramion; Hamburg, Museum für Kunst und Gewerbe; Höhr-Grenzhausen, Keramikmuseum; Karlsruhe, Badisches Landesmuseum; Köln, Kunstgewerbemuseum; Leipzig, Museum für Kunsthandwerk, Grassi-Museum; Lübeck, Behnhaus; München und Weiden, Die Neue Sammlung; Oldenburg, Landesmuseum; Stuttgart, Württ. Landesmuseum; Wien, Museum für Angewandte Kunst; Wiesbaden, NASPA; Zürich, Kunstgewerbemuseum

hohltkalewei_120 Kalebasse, 2005, Porzellan, mattweiße Reduktionsglasur, H 28cm (250,00 Euro)

 

Euro)